• Hosting & Domains
  • Dienstleistungen
  • Sicherheit
  • Performance-Optimierung
  • Server-Software
  • Events
  • Partnerprogramm
Produkte & Services
Lösungen
Unsere vielfältigen Lösungen
Erfahren Sie mehr über unsere maßgeschneiderten Hosting-Lösungen für Shopware, Oxid und Pimcore.

Bei der Entscheidung zwischen Shopware und Magento müssen zahlreiche Faktoren wie Benutzerfreundlichkeit, Funktionalität, Sicherheit und Skalierbarkeit berücksichtigt werden. Unser Ziel ist es, Ihnen eine klare und umfassende Analyse zu bieten, die sowohl die Vorzüge als auch die Herausforderungen beider Systeme aufzeigt. 

Bei profihost verstehen wir, dass eine passende Infrastruktur und Unterstützung ausschlaggebend sind, um das volle Potenzial Ihrer E-Commerce-Plattform auszuschöpfen. Unsere Managed Services bieten nicht nur eine zuverlässige und leistungsstarke Hosting-Lösung, sondern auch umfassende Sicherheits-, Performance- und Support-Dienstleistungen, die speziell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. 

Überblick über Shopware 6 und Magento 2 

Shopware und Magento sind beides bekannte Namen im E-Commerce-Bereich, jedoch unterscheiden sie sich in ihren individuellen Ansätzen und Funktionen. 

Shopware 6 

Entwickelt von der Shopware AG in Deutschland, präsentiert sich Shopware 6 als eine anpassungsfähige E-Commerce-Plattform, die speziell auf die Anforderungen des europäischen Marktes ausgerichtet ist. Die Plattform legt ihren Schwerpunkt auf benutzerfreundliche Lösungen, die das Wachstum und die Entwicklung von Online-Händlern fördern, mit einem starken Fokus auf das Kundenerlebnis. Besonders in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) genießt Shopware eine führende Stellung und wird von rund 100.000 Online-Händlern genutzt. Ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung der Plattform war 2019 der Übergang von Shopware 5 zu Shopware 6. 

Magento 2 

Ursprünglich als Nachfolger von Magento 1 im Jahr 2015 eingeführt und später von Adobe übernommen, ist Magento 2 nun als Adobe Commerce bekannt. Diese Plattform hat sich weltweit etabliert und ist besonders in den USA, wo sie eine dominante Marktposition einnimmt, eines der renommiertesten Shopsysteme. Adobe Commerce, auch bekannt als Magento 2, bietet sowohl eine Open-Source-Lösung als auch ein kostenpflichtiges Shopsystem, das vor allem durch seine starke Präsenz in den USA hervorsticht. Das System, bekannt für seine vielfältigen Anpassungsmöglichkeiten, unterstützt durch über 10.000 Plugins, zielt vorrangig auf den internationalen Markt und bietet vor allem englischsprachige Bedienung und Support. 

Fazit zum Überblick 

Während Shopware 6 speziell auf die Anforderungen deutscher Online-Händler ausgerichtet ist und sich stark auf den europäischen Markt konzentriert, zeichnet sich Magento 2 durch seine globale Reichweite und starke Präsenz in den USA aus. Sowohl Shopware 6 als auch Magento 2 bieten umfassende Anpassungsmöglichkeiten. 

Magento 2 bietet zudem eine größere Auswahl an Plugins und eine stärkere internationale Ausrichtung. Shopware hingegen betont Benutzerfreundlichkeit und ein kundenorientiertes Kauferlebnis, mit Fokus auf europäische Standards. 

Die beiden Plattformen repräsentieren unterschiedliche E-Commerce Ansätze, die hierbei je nach spezifischen Geschäftsbedürfnissen und Marktfokus ihre jeweils eigenen Vorteile haben. 

Benut­zer­freund­lichkeit und Design 

Die Benutzerfreundlichkeit und das Design eines E-Commerce-Systems sind entscheidend für den Erfolg eines Online-Shops. Sowohl Shopware 6 als auch Magento 2 bieten in diesem Bereich umfangreiche Möglichkeiten, unterscheiden sich jedoch in ihrer Herangehensweise und Implementierung. 

Shopware 6 

Durchdachtes und auf jedes Gerät optimiertes Design zeichnen Shopware 6 aus. Die Plattform ermöglicht eine vollständige Individualisierung des Shop-Designs durch eine offene Template-Basis. Dabei spielen die sogenannten "Erlebniswelten" eine wichtige Rolle, mit denen Nutzer ansprechende Shopseiten per Drag & Drop erstellen können, ohne Entwickler- oder Webdesign-Kenntnisse zu benötigen. 

Die Benutzeroberfläche von Shopware ist intuitiv gestaltet und enthält viele nützliche Funktionen und erweiterte Einstellungen, die den Arbeitsablauf für die Nutzer erleichtern. 

Magento 2 

Magento 2 bietet im Backend eine Design-Konfigurationsoption, mit der alle Aspekte des Designs und der Konfigurationseinstellungen auf einer einzigen Seite angepasst werden können. Nutzer können das Standard-Theme ändern, indem sie ein gewünschtes Theme auswählen oder bei Nichtauswahl das Systemstandard-Theme verwenden. 

Dabei können auch einige Drittanbieter-Erweiterungen das Systemstandard-Theme beeinflussen. Des Weiteren können Sie unter "Weitere Einstellungen" verschiedene Optionen erweitern und anpassen. 

Fazit zur Benut­zer­freund­lichkeit und Design 

Shopware 6 zeichnet sich durch seine benutzerfreundliche Oberfläche aus und ermöglicht das Erstellen ansprechender Designs auch ohne umfangreiche technische Kenntnisse. Im Gegensatz dazu bietet Magento 2 eine weitreichendere Anpassbarkeit und Flexibilität im Design, was es ideal für Nutzer macht, die spezielle und detaillierte Anpassungen wünschen. Beide Plattformen bieten Responsive Design und sind für die mobile Nutzung optimiert, um auf verschiedenen Geräten eine ideale Darstellung zu gewährleisten. Dabei konzentriert sich Shopware 6 auf ein intuitives und zugängliches Design, während Magento 2 eine Vielzahl von Anpassungsoptionen für ein individuelles Erscheinungsbild bereitstellt. 

Funktionalität und Erweiter­barkeit 

In diesem Teil betrachten wir die Funktionalität und Erweiterbarkeit von Shopware 6 und Magento 2. Wir werden die Kernfunktionen beider Plattformen untersuchen und herausstellen, wie ihre Erweiterbarkeit durch Plugins und Add-ons die Anpassungsfähigkeit an spezifische Geschäftsanforderungen ermöglicht. 

Shopware 6 

In Shopware 6 finden sich zahlreiche essenzielle Funktionen, die für Online-Shops von Bedeutung sind, wie Kunden- und Bestellmanagement, anpassbare Preisgestaltung, umfassende Marketing-Tools, Suchmaschinenoptimierung, leistungsfähige Suchmöglichkeiten, Optionen für Cross-Selling und Produktbewertungen. Darüber hinaus bietet die Plattform die Möglichkeit, durch zusätzliche Plugins zu erweitern, welche das Kundenerlebnis verbessern und Zeit einsparen können. 

Beispiele hierfür sind die Integrationen für Google Tag Manager & Google Analytics Enhanced E-Commerce Tracking, Shopware ERP powered by Pickware, das Trusted Shops Trustbadge und Mollie für Zahlungsabwicklungen. Für fast jeden Anwendungsfall gibt es Plugins, teilweise sogar kostenfrei. 

Magento 2 

Bekannt für seine flexiblen Werkzeuge, deckt Magento 2 ein umfangreiches Spektrum an Marketing-, SEO- und Katalogmanagementfunktionen ab. Zu den zentralen Merkmalen zählen eine offene und anpassungsfähige Architektur, gesteigerte Geschäftsagilität und Produktivität, ansprechende Shopping-Erlebnisse, hohe Skalierbarkeit und Performance sowie einfache Aktualisierungen und Wartung. 

Magento 2 bereichert das Nutzererlebnis durch zahlreiche Erweiterungen, die sowohl das Einkaufen als auch die Verwaltung erleichtern. Beispiele dafür sind Layered Navigation, Ajax Add To Cart, Infinite Scroll und Product Questions. 

Fazit zu den Funkti­o­na­li­täten und Erweiter­barkeit 

Mit seinem Fokus auf intuitive Benutzung, benutzerfreundliche Marketing- und SEO-Tools sowie spezifischen Erweiterungen für den europäischen Markt sticht Shopware 6 hervor. Im Kontrast dazu richtet Magento 2 sein Angebot an eine breitere Zielgruppe mit umfangreicheren Anpassungsoptionen und Tools für ein weltweites Publikum aus. 

Beide Plattformen bieten eine reichhaltige Palette an Erweiterbarkeit und Anpassungsfähigkeit, wobei Magento 2 für seine Flexibilität und Shopware 6 für seine Nutzerfreundlichkeit bekannt sind. 

Sicher­heits­a­spekte 

Die Sicherheit von Online-Shops ist ein zentrales Anliegen für jeden Betreiber im E-Commerce. Eine solide Sicherheitsinfrastruktur schützt sensible Daten und stärkt das Vertrauen der Kunden. In diesem Abschnitt vergleichen wir die Sicherheitsfeatures von Shopware 6 und Magento 2, zwei führenden E-Commerce-Plattformen, und erläutern ihre unterschiedlichen Ansätze zur Cybersicherheit. Dieser Überblick soll helfen, die Stärken und Ansätze beider Systeme im Hinblick auf die Sicherheit besser zu verstehen. 

Shopware 6 

Mit einem starken Fokus auf Sicherheitsaspekte bietet Shopware 6 eine Reihe von Schutzmaßnahmen. Rate-Limiter begrenzen die Anzahl der Anfragen auf Login- und Passwort-Reset-Seiten, um Brute-Force-Angriffe zu mindern. Durch Storefront IP Whitelisting kann der Zugriff auf Verkaufskanäle und die API temporär deaktiviert werden. Ein HTML-Sanitizer entfernt unsicheren HTML-Code, um die Sicherheit des Editors zu verbessern. Zur Vermeidung von SQL-Injektionen wird die Nutzung vorbereiteter Anweisungen empfohlen. API-aware Felder und Entity Write Protection bieten eine detaillierte Kontrolle über API-sichtbare Felder. SameSite-Cookies im Symfony FrameworkBundle sichern die Cookies, und die Plattform entspricht der europäischen Datenschutzgrundverordnung (GDPR). 

Ein spezielles Sicherheits-Plugin liefert unabhängig von Plattform-Updates Sicherheitsverbesserungen, und Captcha-Lösungen helfen dabei, menschliche Nutzer von Bots zu unterscheiden. 

Magento 2 

Um die höchste Sicherheit zu gewährleisten, bietet Magento 2 eine Reihe von umfassenden Sicherheitsmaßnahmen an. Eine davon ist die obligatorische Zwei-Faktor-Authentifizierung für Store-Administratoren. Es wird geraten, starke Passwörter zu nutzen, die Standard-Admin-URL zu ändern und eine IP-Whitelist einzurichten. 

Weiterhin ermöglicht Magento 2 detaillierte Admin-Zugriffsberechtigungen für eine feingliedrige Zugangskontrolle. Für den Schutz sensibler Informationen nutzt die Plattform starke Datenverschlüsselung mit dem AES-256-Algorithmus und SHA-256 für das Hashing. Zusätzlich wird Session-Validierung eingesetzt, um Session-Angriffen vorzubeugen. Für die Sicherheit der Cookies kommen verschlüsselte HTTP-Verbindungen sowie HttpOnly- und SameSite-Attribute zum Einsatz, um sie vor unbefugtem Zugriff zu schützen. 

Fazit zu den Sicher­heits­a­spekten 

Beide Plattformen haben umfassende Sicherheitsfeatures, jedoch unterscheiden sich ihre Ansätze leicht. Shopware 6 fokussiert auf integrierte Sicherheitsmechanismen wie den Rate-Limiter, HTML-Sanitizer und GDPR-Konformität, die für den europäischen Markt besonders relevant sind. 

Magento 2 bietet eine umfangreiche Datenverschlüsselung sowie erweiterte Sicherheitseinstellungen wie Zwei-Faktor-Authentifizierung und Session-Validierung, die auf ein globales Publikum ausgerichtet sind. 

Performance und Skalierbarkeit 

Im E-Commerce haben Performance und Skalierbarkeit eine entscheidende Rolle für den Erfolg eines Online-Shops. Eine optimale Serverkonfiguration und effektive Strategien zur Performance-Optimierung sind notwendig, um mit steigendem Traffic Schritt zu halten und ein nahtloses Kundenerlebnis zu gewährleisten. 

In diesem Abschnitt betrachten wir die Ansätze von Shopware 6 und Magento 2 in Bezug auf diese Aspekte und untersuchen, wie profihost dazu beiträgt, die Performance von Online-Shops zu optimieren. 

Shopware 6 

Die Leistungssteigerung von Shopware 6 wird durch den Einsatz der In-Memory-Datenbank Redis erreicht, die schnellen Zugriff auf häufig aufgerufene Seiten ermöglicht. Für eine effizientere und qualitativ bessere Suche lässt sich Elasticsearch integrieren. Zusätzlich tragen die Nutzung von PHP-OPCache und des FastCGI-Prozessmanagers PHP-FPM, Optimierungen im MySQL-Datenbankverwaltungssystem und die Aktivierung des HTTP/2-Protokolls zur Verbesserung der Datenübertragung und damit zur Performance-Optimierung bei.

All diese Server-Funktionen sind durch die Managed Server von profihost abgedeckt. Es ist nicht notwendig, sich Gedanken über die Technik und Software der Server-Infrastruktur zu machen. 

Magento 2 

Für eine optimale Nutzung von Magento 2 ist es entscheidend, ein geeignetes Hosting zu wählen, das den anspruchsvollen Anforderungen der Plattform gerecht wird. Wichtige Überlegungen bei der Auswahl eines Hosts umfassen die Magento-Kompatibilität, aktuelle Softwareversionen, den Standort des Servers, ausreichende Speicherkapazitäten, fortgeschrittene Sicherheitsmaßnahmen und die Durchführung regelmäßiger Backups. 

Diese Faktoren spielen eine zentrale Rolle, um sicherzustellen, dass Magento 2 reibungslos läuft und ein positives Erlebnis für die Nutzer bietet. 

Rolle von profihost 

Profihost bietet spezielle Lösungen zur Performance-Optimierung von Online-Shops, beispielsweise den Redis FlexServer. Dieser leistungsstarke In-Memory Key Value Store eignet sich ideal für das Caching und ermöglicht schnellere Zugriffszeiten, insbesondere für stark frequentierte Online-Shops. Der Redis FlexServer ist mit verschiedenen Applikationen und Frameworks kompatibel und somit eine vielseitige Lösung zur Performance-Optimierung. 

Fazit zur Performance und Skalierbarkeit 

Mit unterschiedlichen Herangehensweisen in Sachen Performance-Optimierung und Skalierbarkeit zeichnen sich Shopware 6 und Magento 2 aus. Shopware 6 setzt auf Technologien wie Redis und Elasticsearch, während Magento 2 die Schwerpunkte auf eine anpassbare Hosting-Umgebung legt. 

Ergänzend hierzu bietet profihost spezialisierte Performance-Lösungen an, die speziell darauf ausgelegt sind, die Effizienz und Skalierbarkeit von Online-Shops zu erhöhen. 

Community und Support 

Die Wahl einer E-Commerce-Plattform stellt nicht nur eine rein technische Entscheidung dar, sondern erfordert auch die Berücksichtigung von Community-Unterstützung und professionellem Support. Diese Faktoren sind von zentraler Bedeutung für die Effizienz, Benutzererfahrung und Entwicklungs-Chancen eines Online-Shops. Im Folgenden vergleichen wir die Angebote von Shopware 6 und Magento 2 in Bezug auf Ressourcen, Schulungen und Supportleistungen. 

Shopware 6 

Die Community-Edition von Shopware, die unter der MIT Open-Source-Lizenz steht, ist frei von künstlichen Beschränkungen, wie zum Beispiel einer Limitierung der Bestellanzahl. Nutzer haben die Möglichkeit, diese Version durch eine Vielzahl von Plugins oder Apps zu erweitern, die sowohl im Shopware Store als auch auf Plattformen wie GitHub erhältlich sind. Shopware fördert aktiv seine Community, eigene Plugins zu entwickeln und zu teilen, wodurch eine dynamische und engagierte Entwicklergemeinschaft entsteht. 

Die verschiedene Trainingsprogramme von Shopware bieten Features, wie Lösungsarchitektur-Training, Benutzertraining und Entwicklertraining sowie fortgeschrittene Trainings für Entwickler und Template-Design. Erfahrene Shopware-Experten leiten diese Kurse und bieten tiefgreifende Einblicke in die Shopware 6 Technologie. Zusätzlich veranstaltet Shopware Webinare und Livestreams zu verschiedenen Themen, die aktuelle Trends und Best Practices im E-Commerce abdecken. 

Magento 2 

Eine große und engagierte Community steht hinter Magento 2, die als beständige Quelle für Ideen, Unterstützung und Ressourcen dient. Diese Gemeinschaft, bestehend aus sowohl Entwicklern als auch Nutzern, fördert stetig Verbesserungen und Innovationen. Durch regelmäßige Aktualisierungen bleibt die Plattform stets im Einklang mit den neuesten E-Commerce-Trends und ermöglicht so Online-Shops, auf dem aktuellen Stand zu bleiben. 

Durch Agenturen erhalten Nutzer von Magento 2 ganzheitliche Unterstützung und Wartungsservices. Zu diesen Dienstleistungen zählen ein durchgehend verfügbarer technischer Support, regelmäßige Überprüfungen der Website-Gesundheit, kontinuierliche Aktualisierungen für Sicherheit und Funktionen, sowie Verbesserungen in den Bereichen Leistung und Sicherheit. Zudem wird Notfall-Troubleshooting angeboten, um die reibungslose und sichere Funktion von Magento 2-basierten E-Commerce-Plattformen zu garantieren. 

Fazit zur Community und Support 

Sowohl Shopware 6 als auch Magento 2 bieten umfassende Unterstützung durch ihre Community sowie professionelle Schulungs- und Supportdienste. Während Shopware einen Fokus auf Open-Source-Engagement und umfangreiche Schulungsprogramme legt, zeichnet sich Magento durch eine starke Community und regelmäßige Updates sowie vielseitige Supportdienste für seine Nutzer aus. 

Beide Plattformen sind damit optimal aufgestellt, um die Bedürfnisse ihrer Nutzer und Entwicklergemeinschaften zu erfüllen. 

Kosten­ver­gleich 

Beim Betrieb eines Online-Shops sind die Kosten von großer Bedeutung. In diesem Abschnitt werden die Unterschiede in den Kosten zwischen Shopware 6 und Magento 2 untersucht. Dabei werden Lizenzgebühren, Gesamtkosten des Betriebs (Total Cost of Ownership, TCO) und mögliche versteckte Ausgaben beleuchtet, um Online-Händlern eine klare Vergleichsbasis zu bieten. 

Shopware 6 

Shopware bietet sowohl eine SaaS-Option (Software as a Service) als auch eine PaaS-Lösung (Platform as a Service) an, wobei beide Modelle die gleichen Preise haben. Das PaaS-Modell von Shopware wird auf die Bedürfnisse des Nutzers zugeschnitten, wodurch eine individuelle Preisgestaltung möglich ist. Für konkrete Preisinformationen wird empfohlen, sich mit Shopware in Verbindung zu setzen. Die Shopware-Pläne werden gemäß dem Bruttowarenwert (GMV) und weiteren individuellen Faktoren gestaffelt. Außerdem steht eine kostenfreie Community Edition als Open Source mit MIT-Lizenz zum Herunterladen und Nutzen zur Verfügung. Die kostenpflichtigen Pläne bieten erweiterte Funktionen gegenüber der Community Edition und direkten Support von Shopware. 

Die Gesamtbetriebskosten von Shopware können je nach ausgewählter Edition, zusätzlichen Funktionen und Diensten sowie individuellem Anpassungsgrad variieren. Eine detaillierte Kostenanalyse unter Berücksichtigung aller relevanten Faktoren ist wichtig, da Shopware die Preise individuell gestaltet. 

Für die Shopware Community Edition können zusätzliche Kosten für Hosting, Wartung und mögliche Plugin-Lizenzen anfallen. Bei den kostenpflichtigen Plänen sollten Nutzer auch potenzielle Kosten für zusätzliche Anpassungen und erweiterten Support einplanen. 

Magento 2 

Mit zwei verfügbaren Editionen bietet Magento Optionen für unterschiedliche Bedürfnisse: Die Community Edition (CE) ist kostenlos und umfasst grundlegende Funktionen, während die Enterprise Edition (EE) eine jährliche Lizenzgebühr verlangt. Für Magento Commerce beginnt die Preisgestaltung bei 22.000 USD pro Jahr und für die Magento 2 Cloud-Edition bei 40.000 USD pro Jahr, wobei die Kosten in Abhängigkeit vom Bruttowarenwert (GMV) und durchschnittlichen Bestellwert (AOV) variieren. 

Die Gesamtbetriebskosten für Magento 2-Betreiber sind stark von der gewählten Version abhängig. Neben den anfänglichen Lizenzgebühren fallen auch Kosten für Hosting, laufende Wartung, Updates und eventuelle Erweiterungen an, die bei der Budgetplanung berücksichtigt werden sollten. 

Für das Hosting eines Magento-Shops fallen je nach Hosting-Typ (gemeinsam genutztes, virtuelles privates oder dediziertes Hosting) Kosten zwischen 4 und über 1000 USD pro Monat an. Zusätzlich können Kosten für Design, Entwicklung und Anpassung entstehen. 

Vergleich 

Bei der Preisgestaltung bieten sowohl Magento 2 als auch Shopware 6 flexible Lösungen, die sich nach der Größe des Unternehmens, dem Umfang der benötigten Funktionen und dem Servicebedarf richten. Shopware stellt mit seinem PaaS-Modell individuell angepasste Preismodelle zur Verfügung, während Magento durch seine verschiedenen Editionen ein breites Spektrum an Preisen bietet. 

Wichtig ist jedoch, zusätzliche Ausgaben wie für Hosting, Wartung und individuelle Anpassungen in Betracht zu ziehen, da diese erheblich zu den Gesamtbetriebskosten (TCO) beitragen. 

Fallstudien und Erfolgs­ge­schichten 

In diesem Abschnitt beleuchten wir praxisnahe Fallstudien und Erfolgsgeschichten von Unternehmen, die Shopware 6 oder Magento 2 nutzen. Diese Beispiele verdeutlichen die spezifischen Vorteile und Herausforderungen, die beide Plattformen in realen Geschäftsszenarien bieten, und geben Einblicke in die tatsächlichen Auswirkungen dieser E-Commerce-Systeme auf verschiedene Geschäftsmodelle. 

Shopware 6 

Shopware-Nutzer schätzen besonders die benutzerfreundliche Herangehensweise und die umfangreiche, unterstützende Community. Einzigartige Stärken umfassen eine kostengünstige Lizenzierung, ein ausführliches Produktinformationsmanagement (PIM) und starke Werbemöglichkeiten. Fallstudien belegen, wie Shopware in verschiedenen Szenarien die Effizienz steigert: Schulrucksack wechselte in nur 8 Monaten von Shopware 5, M-Medientechnik verzeichnete nach der Migration von Oxid 50% mehr Bestellungen und Moze steigerte als Start-up seine Sichtbarkeit um 80%. 

Magento 2 

In unterschiedlichen Branchen hat Magento seine Effektivität unter Beweis gestellt. Die Retail Apparel Group (RAG), ein prominenter Herrenbekleidungseinzelhändler, erlebte nach der Einführung von Magento eine Steigerung der Konversionsrate um 25% und eine Erhöhung des durchschnittlichen Bestellwerts um 15%. Ebenso verzeichnete die renommierte britische Modemarke Paul Smith nach dem Umstieg auf Magento eine Zunahme der globalen Konversionsrate um 17% und einen Anstieg der weltweiten Transaktionen um 25%. 

Fazit zu Fallstudien und Erfolgs­ge­schichten 

In realen Anwendungsszenarien bieten Shopware und Magento jeweils spezifische Vorteile. Shopware punktet mit seiner benutzerfreundlichen Ausrichtung und der starken Community-Unterstützung. Magento hingegen beeindruckt mit umfangreichen E-Commerce-Funktionen und hat signifikante Verbesserungen in den Bereichen Konversionsraten und durchschnittliche Bestellwerte zu verzeichnen. 

Allgemeines Fazit 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Shopware 6 und Magento 2 jeweils ihre spezifischen Stärken und Herausforderungen bieten. Shopware 6 besticht durch seine Benutzerfreundlichkeit, ein modulares Plugin-System, eine starke Community und kostengünstige Lizenzierung, während Magento 2 mit leistungsstarker E-Commerce-Funktionalität und einer großen Auswahl an Erweiterungen glänzt. 

Als Ihr Partner im digitalen Handel empfehlen wir, dass Sie vor einer Entscheidung die spezifischen Anforderungen Ihres Online-Geschäfts sorgfältig prüfen sollten. Wir stehen bereit, Sie bei diesem Prozess zu unterstützen und sicherzustellen, dass Ihre E-Commerce-Plattform optimal auf Ihre Bedürfnisse angepasst ist. Besuchen Sie unsere Website, um mehr über unsere Managed Services zu erfahren und um herausfinden, wie wir Ihnen helfen können, Ihre Online-Präsenz zu optimieren und auszubauen. 

Nächstes Kapitel
Shopify zu Shopware umziehen
Weitere passende Themen