#

Root Server

Root FlexServer: jederzeit flexible Leistung

ab 15,47 € / Monat*

Details:

  • Root Server mit Wunschkonfiguration
  • CPU 1-24 Kerne
  • CPU Taktung 2,4 GHz, Turbo 3,2 GHz max.
  • RAM 1-128 GB
  • Speicher 100-500 GB
  • Geschwindigkeit 100% (SATA Geschwindigkeit) bis 1000%
  • 3 TB Traffic inkl. jedes weitere GB 0,39 Euro
  • Administration über WebGUI
  • Abrechnung nach gebuchten Komponenten
  • Konfiguration monatlich änderbar
  • Wahlweise Linux oder Windows-Server
  • Verfügbarkeit 99,9%

Preise und Abrechnung

  • Preis flexibel / Monat*

Ihre Vorteile:

  • Hochverfügbar und ausfallsicher
  • Installation von CD/DVD
  • Daten 3-fach gespiegelt
  • Snapshots inkl. RAM
  • Ökostrom
  • Mindestlaufzeit ein Monat
  • Keine Setupgebühr

Root Server gleich konfigurieren und bestellen!

Ökostrom | Deutscher Datenschutz | Trusted Shops geprüft

Root Server – Einsatzbereiche & Vorteile:

Root FlexServer sind unser Angebot für alle, die ihr eigenes Süppchen kochen wollen oder müssen und dabei auf die Sicherheit eines Internet-Hosters und Rechenzentrums nicht verzichten wollen. Die Root Server bieten  besonders für Entwickler und Systemhäuser viele Vorteile: Mit ihnen sichern sie ihr Serversystem und alles, was darauf installiert ist, gegen Hardware-Ausfälle. Alle auf der Cloud Hosting Plattform eingesetzten Hardware-Komponenten sind redundant ausgelegt und daher nahezu perfekt gegen Defekte abgesichert. Neben Standard-Installationen (Linux, Windows Server 2008 und 2012) lassen sich viele weitere Server-Betriebssysteme installieren. So bieten wir Root Server für Solaris / OpenIndiana und FreeBSD.

Online konfigurierbar, flexibel anpassbar

Ihren Root Server können sie online konfigurieren. Mit wenigen Klicks wird das System nach den individuellen Anforderungen der Kunden erstellt. CPU, RAM und Speicherplatz sind so optimal auf das jeweilige Projekt anpassbar. Bei steigenden Besucherzahlen oder wachsenden Anwendungen lässt sich die Hardware-Ausstattung einfach erweitern. Entwickler können mit der Snapshot-Funktion ihre Server zu einem beliebigen Zeitpunkt „einfrieren“ und nach Bedarf reaktivieren. So lassen sich, neben den Möglichkeiten, die ein Versionierungssystem bietet, auch ganze Server-Architekturen wieder herstellen.

Viele Betriebsysteme

Neben den Standard-Linux Servern bieten wir die Windows Server 2012 R2 Standard oder Windows Server Standard 2008 R2 mit SP1. Daneben lassen sich viele andere Server-OS auf den Systemen installieren. So können z.B. Solaris, OpenIndiana/Illumos und FreeBSD genutzt werden. Linux- und Windows-Server sind mit dem Online-Konfigurator auf dem Root Server vorinstalliert.

Bitte lächeln! Snapshots von Installationen

Zusätzliche Server-Sicherheit bietet die Snapshot-Funktion: Snapshots erstellen eine Kopie der kompletten Server-Installation. Diese Momentaufnahme lässt sich dann bei einem Entwicklungsfehler, Datenverlust oder auch nur als Image für weitere identische Installationen nutzen. Ein Snapshot wird mit wenigen Klicks erstellt und beinhaltet, im Gegensatz zu Versionierungs-Werkzeugen, das komplette Server-Betriebssystem mit allen gespeicherten Daten, (auch laufenden) Anwendungen und Dokumenten.

Die Private Cloud Root FlexServer Center ist ein Zusammenschluss mehrerer Root Server, mit welchem beispielsweise Systemhäuser ihr eigenes virtuelles Rechenzentrum verwalten und ihren eigenen Kunden Hosting-Dienstleistungen anbieten können.

Root Server von Profihost haben, wie alle Hosting Produkte, einen Serverstandort „um die Ecke“ im Rechenzentrum am Firmenstandort Hannover. Damit unterliegen sie automatisch den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes. Der Zugang zum Rechenzentrum wird strengstens kontrolliert, so dass ihre Daten auch gegen eine Manipulation vor Ort geschützt sind.

Hardware-Sicherheit dank Cloud Hosting

Cloud Hosting bedeutet, dass die Server auf einer Hardware-Cloud gehostet werden. Sie verfügen damit über zugesicherte Ressourcen, die dank redundanter Auslegung gegen Hardware-Ausfälle abgesichert sind. Sollte ein Element ausfallen, schaltet sich das synchronisierte Ersatzteil sofort ein und übernimmt unterbrechungsfrei die Aufgaben des defekten Geräts. Das Server-Monitoring meldet Hardware-Defekte an das Technik-Team, welches umgehend ein neues Ersatzteil bereitstellt. Auch die Leitungen sind doppelt vorhanden, so dass Ausfälle durch mangelhafte Anbindung nahezu ausgeschlossen werden können.

Datenschutz im deutschen Rechenzentrum

Dank der redundaten System-Architektur sind Daten im Cloud Hosting bestens gegen Ausfälle abgesichert. Durch den Serverstandort Deutschland unterliegen auch die Root FlexServer den strengen Auflagen des BDSG. Systemhäuser können diesen „Standort-Vorteil“ an ihre Kunden weitergeben und profitieren so von der Sicherheit, die nur ein großes Rechenzentrum – auch für Root Server – bieten kann.

Technische Details:

Technik

Voller Root Zugriff Informationen zum Root Zugriff
Serverstandort Hannover  
Internes redundantes 10GBit/s Netzwerk Informationen zum Netzwerk
Redundante Stromversorgung aller Systeme Informationen zur redundanten Stromversorgung
Garantierte Verfügbarkeit des Backbones 99,95% Informationen zur Backbone-Verfügbarkeit
Anbindung des Servers an den Backbone 1 Gbit/s Informationen zur Anbindung des Servers an den Backbone
Redundanter Uplink Informationen zum redundanten Uplink
Housing / Strom inkl. Informationen zum Housing und Strompreisen
Notstromversorgung via USV und Dieselgenerator Informationen zur Notstromversorgung / USV

Funktionen

Volle Kontrolle über das Cloud Platform Center Informationen zur Administration über das CPC
Starten/stoppen/herunterfahren mit einem Klick Informationen zum Serverstart/Stopp via remote
Direkter Remote Zugriff über das Cloud Platform Center Informationen zu den Zugriffsmöglichkeiten über das CPC
Einbindung von versch. Installations Images (u.a. Debian, Ubuntu, Gentoo, weitere auf Wunsch) Informationen zu den Installations-Images
Erstellung eigener Snapshots / Wiederherstellungspunkte Informationen zur Erstellung von Wiederherstellungspunkten
Optionales internes VLAN zum Verbinden mehrere Serverinstanzen Informationen zur Server-Vernetzung via VLAN
Leistungsmerkmale jederzeit anpassbar Informationen zur Anpassbarkeit der Hardware-Komponenten

Grundeigenschaften

Datensicherheit redundante Datenspeicherung Informationen zur Absicherung der Speichermedien
Datentransfer 3000GB Traffic Informationen zur Traffic-Quota
Eine IP-Adresse (v4) - zusätzliche auf Anfrage Informationen zur IP-Adresse des Servers
Online Traffic Einsicht Informationen zum Traffic-Monitoring

Sicherheitsoptionen

24 Stunden Notfall Hotline 29,- € / Monat* Informationen zur Notfall-Hotline
Anlegen von Snapshots (5 Stück) 24,- € / Monat* Informationen zum Anlegen von Snapshots
Privates VLAN (interne Vernetzung) 19,- € / Monat* Informationen zur Server-vernetzung mittels VLAN

Preise & Abrechnung

Prozessor je Kern 4,76 €/ Monat*  
RAM/Arbeitsspeicher je GB 4,76 € / Monat* Informationen zu RAM / Arbeitsspeicher
Festplatten Speed je 100% Geschwindigkeit 5,95 € / Monat*  
Je 100 GB Speicher 5,95 € / Monat*  
Preis pro zusätzl. GB Traffic 0,39 €*  
Windows Server 14,90 € / Monat* Informationen zum Windows Root Server
Setup 0,- €*  

Root Server Betriebssysteme

Windows Installationen möglich (Windows Server 2012 R2 Standard oder Windows Server Standard 2008 R2 with SP1) Informationen zum Windows Root Server
Solaris, OpenIndiana/Illumos Informationen zum Solaris Root Server
FreeBSD Informationen zum Root Server mit FreeBSD

Ein Server – viele Betriebssysteme

Mit dem Root FlexServer sind Sie nicht an Standard-Linux oder Windows-Server gebunden, sondern können viele weitere Server-Betriebssysteme betreiben. Besonders für den Betrieb von Anwendungen, die mit Oracle SQL arbeiten, kann der Einsatz eines Solaris-Servers oder solaris-kompatiblem Serverbetriebssystem sinnvoll sein. Solaris ist ein Unix-Betriebssystem und eine Entwicklung von Oracle, basierend auf SunOS. Daher können auch viele Unix- oder Linux-Anwendungen auf Solaris portiert werden. Mit Solaris lassen sich z.B. die Anwendungen aus der OpenCSW-Bibliothek auf dem Root Server nutzen. Bei Bedarf können Entwickler auch mehrere virtuelle Server auf ihrem Root Server installieren, da für das OS mit

Solaris Zones bereits eine entsprechende Anwendung zur Verfügung steht. Dies sind nur zwei von vielen Besonderheiten, die ein Root Server mit Solaris bietet.

Besonders im Netzwerk-Bereich bietet das unixartige Betriebssystem FreeBSD viele Vorteile. So wird FreeBSD z.B. von Yahoo! zur performanten Bereitstellung von Internetdiensten genutzt. Bei Entwicklern und Admins ist das OS vor allem auch wegen seiner Robustheit beliebt und wird häufig als Server- oder Entwicklerplattform genutzt.

Solaris etc.

Dynamische Entwicklungszweige und neue Innovationen sind charakteristisch für Open Source Software. Hier haben Entwickler die Freiheit, Software ganz nach ihren Bedürfnissen gestalten zu können und schließen sich zu diesem Zweck zu weltweiten Communities zusammen. Auch für die ursprünglich von Sun Microsystems/Oracle stammende Unix-Weiterentwicklung Solaris existieren weitere Varianten, Abspaltungwe. Als Betreiber eines Root Servers ermöglicht ihnen dieses Engagement, die für Ihre Bedürfnisse passendste Server-Software nutzen zu können. So stehen u.a. die Solaris-Weiterentwicklungen OpenIndiana und Illumos zur Installation zur Verfügung.

OpenIndiana und Illumos

Die Entwicklung der Open-Source Version OpenSolaris wurde 2010 von Oracle eingestellt. OpenIndiana ist eine Solaris-Weiterentwicklung der Illumos Foundation. Diese entwickelt ebenfalls die gleichnamige Serversoftware Illumos. Mit Illumos soll ein solaris-kompatibles, quelloffenes Betriebssystem zur Verfügung gestellt werden.

Cloud Hosting Root Server

Auch Server mit alternativen Betriebssystemen verfügen über alle Features, die unser Cloud Hosting zu bieten hat: Die Hardware ist auch hier redundant verbaut, so dass bei Hardware-Ausfällen augenblicklich ein synchronisiertes Ersatzteil bereit steht. Der Hardware-Ausfall wird selbstverständlich an unsere Technik-Abteilung gemeldet, die das defekte Teil umgehend ersetzt.

FreeBSD als weitere Root Server - Alternative

Eine weitere Alternative für den Root Server ist das linuxoide Betriebssystem FreeBSD. Dieses wird zum Beispiel in Teilen als Grundlage für Darwin genutzt, dem freien Betriebssystem von Apple und Basis für OS X. FreeBSD nutzt das Unix File System UFS. Dieses verwendet etwa die Technik der Softupdates, bei welcher Daten mit Meta-Updates geschrieben werden. Diese sind unteilbar und Verzeichnisse oder Software-Updates sind bei unplanmäßigen Abbrüchen entweder ganz oder garnicht vorhanden. Hierdurch wird verhindert, das Softwareupdates bei Systemausfällen zu unvollständigen und nicht korrekt funktionierenden Anwendungen führen: Von einem Programm ist dann entweder die alte oder die neue Version installiert, nicht jedoch eine unbrauchbare, temporäre Zwischenstufe.

Dadurch kann das auch für andere Systeme verfügbare Snapshot-Feature besonders effizient eingesetzt werden. Eine weitere Besonderheit von FreeBSD ist das modulare Framework GEOM, mit welchem RAID, eine Verschlüsselung kompletter Festplatten, Caching und Journalling auch in Kombination genutzt werden können.

Folgen Sie uns auf

  • Profihost bei Twitter folgen
  • Profihost auf Facebook
  • Profihost bei YouTube
  • Profihost Support Forum
  • Profihost Webhosting Blog