Der schnelle Performance-Checkup

Online-Shopper sind ungeduldig — das ist eine bekannte Tatsache. Laut einer Studie springt rund ein Drittel aller Besucher bei einer Seitenladezeit bis zu drei Sekunden ab – noch einmal rund 30% verlieren Shopbetreiber, wenn die Ladezeit mehr als fünf Sekunden beträgt. Die tollsten Startseiten, Einkaufswelten und Storytelling-Konzepte bringen also sehr wenig, wenn die Shop-Performance nicht passt.

Online-Shopper haben wenig Geduld!

Online-Shopper haben wenig Geduld!

Ob eine Seite zu langsam ist, lässt sich einfach herausfinden. Woran es liegt, ist hingegen schon komplizierter. Große Intro-Videos, die automatisch starten oder große Bilddateien können ein Grund sein. Wenn Seitenbetreiber aber genauer wissen möchten, wo es hakt, können sie Tools wie Googles PageSpeed Insights nutzen. Hier wird die Seitenadresse eingegeben, woraufhin eine schnelle Analyse der Seite durchgeführt wird. Danach erhalten die Nutzer des Tools eine Übersichtseite mit einer Checkliste und Hinweisen auf problematische Seiteneinstellungen. So wird etwa überprüft, ob die Seite Plug-ins nutzt und ob Javascript und CSS optimal eingesetzt werden.

Ist meine Seite zu langsam?

Auch überprüft PageSpeed Insights die Komprimierung von Bildern und anderen Inhalten, die für eine schnellere Übertragung zum anfragenden Rechner sorgen kann. Um bei einem zweiten Besuch die Seite noch schneller ausliefern zu können, empfiehlt es sich außerdem, das Browser-Caching optimal einzusetzen. Hierzu hat unser Technik-Team einen FAQ-Eintrag verfasst. Dort finden Sie z.B. Tipps, wie Sie einzelne Seitenelemente mit einem „Mindesthaltbarkeitsdatum“ ausstatten können.

Im Browser eingebaut: Der Site Inspector

Stoppuhr: WIe schnell ist die Seite?

Wie schnell ist meine Seite?
Foto: Julian Lim © CreativeCommons CC-BY-2.0

Der bereits in einem Gastbeitrag im OXID-Blog ausgiebig gewürdigte Site Inspector gibt weitere Hinweise auf mögliche Schwachstellen. Hier können Sie tatsächlich genau nachschauen, welche Elemente von welcher Quelle wieviel Ladezeit benötigen. Schalten Sie z.B. Werbung auf der Seite, so kann es durchaus sein, dass ein lahmer Werbe-Server die komplette Seite ausbremst. Auch erkennen Sie hier große Bilder und andere Hindernisse, die zwischen Ihren Seitenbesuchern und einem zufriedenstellenden Aufenthalt bei Ihnen liegen. Diese Funktion rufen Sie im Browser (Firefox und Chrome) mit Strg+Shift+i auf.

Ist mein Hosting zu langsam?

Selbstverständlich können auch perfekt gestaltete Seiten zu langsam sein, wenn das Hosting nicht mitspielt. Große Kataloge bremsen die Datenbank-Performance, viele Seitenbesucher stehen sich im zu eng bemessenen Laden buchstäblich gegenseitig auf den Füßen: Um hier nachhaltig für die notwendige Performanz zu sorgen, ist ein auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Hosting ideal. Bei vielen Seiten helfen hier schon ganz grundsätzliche Zahlen wie Besucher/Tag und Umfang des Sortiments. Gerade bei anspruchsvollen Projekten kann sich eine umfassende Beratung auszahlen! Fragen Sie deshalb Ihren Hoster (also z.B. uns ;-)) was bei Fernsehauftritten, Social Media Kampagnen und dem jetzt plötzlich wieder anstehenden Weihnachtsgeschäft an Lösungen empfohlen wird. Mit einer Performance Analyse, skalierbaren Managed Servern, Caching und CDN halten wir ein breitgefächertes Portfolio an Performance-Lösungen für Sie bereit.

Dieser Beitrag wurde unter Webhosting abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Der schnelle Performance-Checkup

  1. Pingback: PHP 7 auf Ihrer Webseite nutzen | Profihost Blog

  2. Pingback: Gastbeitrag - Ihr Newsletter kommt gut an - und dann?