Multitool für Windows Root Server

Aufgeklapptes Taschenmesser auf hellem Hintergrund

DOS-Prompt Multitool Swiss File Knife: Ein berühmtes Vorbild stand Pate bei der Namensgebung!

Admins, die auf Linux und Windows unterwegs sind, vermissen auf letzterem System eine Sache ganz besonders: Bessere Werkzeuge und mehr Flexibilität auf Kommandozeilenebene. Denn Klickibunti kann zwar Vorteile haben, schneller und ressourcenschonender lässt sich der Server aber oft direkt auf der Shell administrieren. Auch ein gewisser Feelgood-Faktor ist hier vorhanden — viele haben ganz einfach das Gefühl, das System mit den „ursprünglichen“ Mitteln besser kontrollieren zu können. Auf Linux-Systemen jeder Couleur ist die Shell von Haus aus mit einem umfangreichen Instrumentarium ausgestattet. Bei Windows-Servern (für unsere Root Server gibt es hier die 2008er und 2012er Version) sieht die Sache schon ganz anders aus. Hier setzt man auf grafische UIs und hat die Kommandozeile mit wenig Werkzeugen versehen. Abhilfe schafft hier jetzt ein kleines Programm, dass für jeden Admin, der Server auf Windows-Ebene betreut, eine Hilfe sein kann.

Swiss File Knife

Etwa die Änderung des Erstellungsdatums von Dateien: Eine Übung, die ich selbst mal unter Windows XP unternommen habe und welche dort nur durch das Ändern der Systemzeit nebst weiterer, für DOS-Verhältnisse recht kryptischer  Manipulationen zu erledigen war, erledigt sfk.exe durch den Befehl sfk touch. Auch bei anderen Befehlen werden die entsprechenden Funktionen durch das Anhängen von Parametern an die ausführbare Datei gestartet, ein Prinzip, das z.B. von Git bekannt ist. Neben vielen bekannten Befehlen, die durch Eingabe von sfk ohne Parameter angezeigt werden, lässt sich mit dem Werkzeug etwa auch ein HTTP-Server starten und es lassen sich eigene Parameter erstellen, die dann z.B. eine Batch-Datei ausführen. Auch kann nach Zeichenketten in Dateien gesucht werden.

Mit der Anwendung mit dem nicht ganz unbescheidenen Namen kann also dafür gesorgt werden, dass sich auch die Aministration von Windows-Servern mehr nach Server-Administration anfühlt. Auf der Seite der Entwickler gibt es einen Überblick der Befehle für das Tool. Die Anwendung ist neben der Windows-Version auch für verschiedene andere Systeme, z.B. Ubuntu und Mac OS X, erhältlich. Die Base-Version ist sog. Freeware und kostenlos.

Entwickler: www.stahlworks.com
Download: http://stahlworks.com/downloads.html

Dieser Beitrag wurde unter root Server veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.