Die virtuelle Serverbaustelle

In manchen Kreisen war dies mal ein beliebter Sport: aus übriggebliebenen oder auch neuen Hardware-Komponenten einen Server selber bauen, der dann an einer festen IP im heimischen Hobbykeller vor sich hinbrummte und jede Woche nach dem Lust-und-Laune Prinzip umkonfiguriert werden konnte. Aber irgendwann werden auch Garagenschrauber mal erwachsen und betreiben dann relevante Projekte. Die Zeit wird knapper, die Ansprüche an den eigenen Server werden höher und im Rechenzentrum muss er sowieso stehen, allein um eine verlässliche Internetanbindung zu gewährleisten.

Server online konfigurieren

Ein Flugzeug in den Wolken

Freiheit in der Cloud – mit dem Root FlexServer. Foto: V. Hanacek / Picjumbo

Mit unserem neuen Root FlexServer ist es ab sofort trotzdem möglich, sich den eigenen Server gewissermaßen virtuell selber zusammenzuschrauben. Konfiguration oder auch Anpassung der Systemarchitektur werden mit Schiebereglern eingestellt anstatt mit RAM-Klötzen auf Steckplätzen und lassen sich dank der Nutzung unserer Cloud Plattform flexibel anpassen. So kann etwa die Leistung einzelner Bauteile im Livebetrieb angepasst werden. Als Betriebssstem stehen Linux und Windows zur Verfügung und die Administration erfolgt komfortabel über WebGUI. Unsere Cloud-Plattform für den Root Server hat eine Verfügbarkeit von 99,9%.

Leistungsumfang Root FlexServer auf einen Blick

  • Root-Server mit Wunschkonfiguration
  • CPU 1-24 Kerne
  • RAM 1-128 GB
  • Speicher 100-500 GB
  • Geschwindigkeit 100% (SATA) – 1000%
  • 3 TB Traffic inkl. jedes weitere GB 0,39 Euro
  • Administration über WebGUI
  • Abrechnung nach gebuchten Komponenten
  • Konfiguration monatlich änderbar
  • Wahlweise Linux oder Windows-Server
  • Verfügbarkeit 99,9%

Cloud statt Blech

Dank der Nutzung der Cloud-Technologie bietet der Root FlexServer die Vorteile der Cloud mit vollem Rootzugriff. Alle Bauteile und Anbindungen sind redundant ausgelegt. Sollte ein Hardware-Defekt vorliegen, so schaltet das System automatisch auf das funktionierende Bauteil um. Dies ermöglicht auch die reguläre Wartung bei laufendem Server.

Dieser Beitrag wurde unter root Server abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Die virtuelle Serverbaustelle

  1. Pingback: Das war das Jahr 2014 | Profihost Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.