Profihost Blogschau Oktober

Der achte Monat (nach dem römischen Kalender..) ist nun auch vorüber und es ist wieder Zeit, einen Blick über den Tellerrand auf die Beiträge in den vielen anderen Blogs zu werfen. Hier wird langsam deutlich: Weihnachten lässt sich nicht mehr verhindern und der Termin steht auch schon fest. Jeder vierte E-Commerce-Umsatz-Euro in Deutschland wird zum Weihnachftsgeschäft zwischen November und Dezember ausgegeben. In den Online-Shops herrscht damit zu Weihnachten ein noch größerer Andrang als in den Innenstädten! Ein Grund dafür ist mit Sicherheit, dass Online-Shopping besonders zu Weihnachten mit vielen Vorteilen glänzen kann: Keine langen Schlangen, keine Parkplatzsuche und vor allem eine unschlagbar große Auswahl.

Populäres Online-Shopping

Nach einer Datenerhebung der europäischen Statistikbehörde ist Online-Shopping in Deutschland im europäischen Vergleich sehr beliebt. 65% der Konsumenten kaufen online ein, damit liegen die Verbraucher in Deutschland zusammen mit Finnland auf dem 6. Platz. An der Spitze sind, wie so oft wenn es um Internettrends geht, die skandinavischen Länder Norwegen, Schweden und Dänemark, gefolgt vom Vereinigten Königreich und Luxemburg.

Internetkaeufer_131004

Mehr dazu auf der BITKOM-Seite: Online-Shopping in Deutschland besonders beliebt

was allerdings im virtuellen Regal liegen bleibt, sind nach wie vor Äpfel und Birnen. Schoko-Weihnachtshasen hingegen haben einen recht guten Marktanteil…

Online-Flaute für frische Lebensmittel

Unter 6% der Konsumenten haben überhaupt jemals frische Lebensmittel online gekauft, am ehesten gehen haltbare Produkte wie Kaffee, Tee, Kräuter, Gewürze und Alkohol sowie mit einem Anteil von 19,1% Schokolade. Dabei legen die Käufer Wert auf Markenprodukte und Qualität. Dies sind Ergebnisse einer Studie, die im Blog von Roman Zenner umfangreich vorgestellt wird.

Roman Zenner: Lauer Online-Lebensmittel-Handel

Ob es vernünftig wäre, beispielsweise frischen Fisch online zu bestellen, kann von hier aus nicht beurteilt werden und müsste mit einer Bewertung der logistischen Kompetenzen des jeweiligen Anbieters einhergehen. Was aber für die Optimierung von Online-Shops vernünftig ist, damit beschäftigt sich der Shopbetreiber-Blog in einem Beitrag.

„Vernunft“ als Usability-Tool

Im seinem Gastbeitrag warnt Robert Altmann von Shoplupe vor einer Überoptimierung des Online-Shops und bezeichnet die Vernunft als „ureigenes Tool der Usability“. Shopbetreiber sollten sich, so die Hauptbotschaft des Beitrags, auf Ihre Kernkompetenzen besinnen und mit einer guten Online-Beratung punkten, um ihre Produkte an die Frau und den Mann zu bringen. Konkrete Handlungsempfehlungen werden im Blogartikel aufgeführt:

Shopbetreiber-Blog: Die Usability Basis – Vernunft!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.